PROJEKTE 2016

Header: Andreas Mayer-Brennenstuhl, Geld-0= Geist, 7/2016


PROGRAMM  KVN

2016

29.05. – 12.06. 2016

OPEN STUDIO III /IV

Hildegard Esslinger (OG)
Eva Schmeckenbecher (EG)

Eröffnung: Sonntag, 29.5.2016, 14 – 18 Uhr
KVN PROJEKTRAUM, Rupert-Mayer-Kapelle, Rupert-Mayer-Str. 68
73765 Neuhausen/Fildern

Foto © Britt Moulien 5/2016, Stuttgart

_DSC3593

Der KV Neuhausen führt 2016 das Konzept der OPEN STUDIOS aus dem Jahr 2015 weiter.
«OPEN STUDIO» eröffnet Künstlermitgliedern die Möglichkeit, über einen begrenzten Zeitraum im KVN zu arbeiten oder für die besondere Raumsituation ein Konzept zu entwickeln. Nachdem im vergangenen Jahr die Künstlerinnen Helga Kellerer und Christa Munkert ihre Projekte im Rahmen des Studioprogramms vorstellen konnten, starten wir Ende Mai (29.5.) mit fotografischen Raumbezügen von Hildegard Esslinger und  Eva Schmeckenbecher.

WEITERLESEN: https://kvnneuhausen.wordpress.com/2016/01/07/open-studio-iii-2016/
Abb.: © Hildegard Esslinger: Zebrastreifen, Zürich 2002 (Archivfoto )
Foto © Hartmut A. Raiser 5/2016

Essl-klein Kopie

HEsslinger Wandlinien 2015-16

19.6. – 19.7. 2016

OPEN STUDIO V
ANDREAS MAYER_BRENNENSTUHL

GELD – o = GEIST (v.v.)

Eröffnung: Sonntag 19. Juni 2016

ab 17 Uhr: Vernissage der Ausstellung
Diskussion und Aktion mit Andreas Mayer-Brennenstuhl und Thomas Oser (nn-akademie) zum Thema  „Geld -0 = Geist“.

Andreas Mayer-Brennenstuhls Ausstellungsprojekt besteht aus mehreren Recherche-Stationen zum Thema „Geld oder Geist“, mit Gesprächs-Plattformen, Spontan-Theater, ausgewählten Videos und Informationen zum Thema Geld, Wachstum, Glück, Vertrauen, postmaterielle Werte etc.

 Veranstaltungen im Juli 2016

VORTRAG & WORKSHOP
„Teilen und Tauschen“ mit Susanne Bosch

Die Künstlerin und Universitätsdozentin Susanne Bosch (Aufbau des Public Art Studiengangs, University of Ulster/Belfast)) forscht seit vielen Jahren u.a. zu den Themen Geld, gesellschaftliche Visionen, Demokratie und Formen der Beteiligung (u.a. für das Goethe-Institut). Für ihre Recherchen hielt sie sich u.a. in arabischen Ländern auf, wo sie sich mit lokalen Praktiken wie beispielsweise die des Teilens und Tauschens befasste. Außerdem absolvierte sie am ForumZFD, Bonn ein Kommunikationstraining für Konflikt- und Kriseninterventionen, das vom Bundesministerium für Entwicklungszusammenarbeit gefördert wurde.

Seit 2014 ist Susanne Bosch Research Fellow im Creative Europe Projekt „Trans-National Learning Exchange on Collaborative Art”, unter Teilnahme von Create (Irland), Tate Liverpool (UK), Live Art Development Agency (UK), m-cult (Finland), Hablanarte (Spanien), Agora (Deutschland), Kunsthalle Osnabrück (Deutschland) und Ludwig Museum (Ungarn).

Freitag, 1. Juli 2016, 19 – 21 Uhr
SUSANNE BOSCH (Vortrag und Diskussion)
„Kunst und zivilgesellschaftliches Engagement im Dialog. 
Wie partizipatorische Kunstprojekte in soziale Transformationsprozesse einwirken“.

IMG_6226

Samstag, 2. Juli 2016, 10 – 15 Uhr
Workshop
Susanne Bosch wird eine Einführung in Teilen und Tauschen durch partizipatorische künstlerische Praktiken halten, in deren Zentrum die „BANK of EXCHANGE“ steht:

„Die Bank des Vertrauens gibt Geld, dem Bedürftigen und nimmt Geld, wenn jemand zu viel davon hat. … Dialoge zwischen Gebern und Nehmern entstehen zum Thema Vertrauen, Rolle der Bank, wofür man Geld braucht, was man mit Geld macht, das man übrig hat, ob man Geld “verdient”, wofür man Geld ausgibt, welche Emotionen man mit Geld verbindet, usw. Wir zählen vorher und nachher den Betrag. Wird es am Ende mehr oder weniger sein“?
Im Anschluss sollen neue Formen von Teilen, Teilhaben und Tauschen auf dem Wochenmarkt in Neuhausen/Fildern erprobt werden.

Ort: KVN PROJEKTRAUM, Rupert-Mayer-Str. 68 73765 Neuhausen/Fildern
Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung unter: kv.neuhausen@gmail.com

bank-of-change-kopie

10. Juli 2016, 17 Uhr – Vortrag
GERHARD SCHUSTER / Europäische Credit-Initiative
„Wirtschaft wenden!
Der Weg zu einer Ökonomie jenseits des Profitprinzips“.

Gerhard Schuster ist einer der Hauptinitiatoren von Europa2019 Credit-Initiative. Zusammen mit Menschen aus ganz Europa beabsichtigt der Österreicher eine zeitgemäße Banken- und Wirtschaftsordnung auf den Weg zu bringen, die gemeinwohl-orientierten Unternehmen das “Recht auf Kredit” zugesteht. Dieses Recht soll in der Satzung der Europäischen Zentralbank mit einer Europäischen Bürgerinitiative verankert werden, die im Vorfeld der EU-Wahlen im Jahr 2019 starten soll. http://www.europe2019.net

FINISSAGE: Sonntag, 17. Juli 2016, 17 Uhr
Spontan-Theater zu Exponaten der Ausstellung mit Theatergruppe „CHARMÜTZEL“
Regie: Thomas Oser (nn-akademie)

Ort: KVN PROJEKTRAUM, Rupert-Mayer-Str. 68 73765 Neuhausen/Fildern
Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung unter: kv.neuhausen@gmail.com


WEITERLESEN: https://kvnneuhausen.wordpress.com/2016/01/07/open-studio-iv-andreas-mayer-brennenstuhl/

Foto: Sascha Dellbrück©7/2016

_dsc0021

8.-10. Juli 2016 NEUHAUSEN/FILDERN
11.-12. Juli 2016 STUTTGART (Pariser Platz)
14.-15. Oktober 2016 NEUHAUSEN/FILDERN

BYUNG CHUL KIM

IDEENBÖRSE – Ein partizipatives Tauschgeschäft als alternative Wertanlage

Was ist eine Idee?
Welchen Wert hat eine Idee?
Inwieweit eignet sich eine Idee als Tauschmittel?
Diese Fragen stellt sich der koreanische Künstler Byung Chul Kim, angesichts der Anlage- und Zinspolitik der Banken und des bestehenden Missverhältnisses zwischen geistiger Arbeit und der ihr angemessenen Entlohnung. Die IDEENBÖRSE des koreanischen Künstlers Byung Chul Kim bringt nun die beiden gegensätzlichen Sphären zusammen.

Ort: Schlossplatz Neuhausen/Fildern und Pariser Platz, Stuttgart
WEITERLESEN:
https://kvnneuhausen.wordpress.com/2016/04/18/ideenboerse-ein-partizipatives-tauschgeschaeft-als-alternative-wertanlage/

Abb.: © Byung Chul Kim, IDEEN(WERT)SCHEIN SMALL 2016

BCK-Small Kopie

15.10. – 4.12.2016

«OUR MIND INTO A BREZEL»
Neue Sichtweisen auf Tauschmittel, Finanzwelt und Ökonomie

“It turns the mind into a brezel” – ist ein Zitat des belgischen Notenbankers und Professors für internationales Finanzwesen Bernard Lietaer:
«Die folgenreichste Erfindung der Menschheit ist ebenso genial wie fatal», sagt der Geldforscher und ehemalige Broker: «(Geld) ist ein Zaubermittel, das alles bedeutet und doch keinerlei Wert hat. Es wird aus dem Nichts geschaffen, vermehrt sich exponentiell und bezieht seinen Wert (…) durch Mangel. Armut garantiert seinen Wert: Hätten alle genug Geld, hätte es keinen Wert».

Für die Ausstellung «Our Mind into a Brezel» entwickelt der Kunstverein Neuhausen gemeinsam mit den eingeladenen Künstler*innen Projekte, die das veränderte Verhältnis von Arbeit, Leistung und Lohn kritisch kommentieren, Konzepte zu anderen Ökonomien entwickeln, und Haltungen des Verzichts, der Verweigerung und der Subversion dem Phänomen der überdrehten Finanzwelt gegenüberstellen.

foto-performenkvn-5

Zur Ausstellung erscheint THE EXECONOMIST mit Beiträgen von Kai Bauer, Susanne Bosch, Lucia Dellefant, Yvonne P. Doderer, Elke Eberle, Heiner Flassbeck, Martin Hanni, Dietrich Heissenbüttel, Susanne Jakob, Peter Kees, Ludwig Lugmeier, Klaus Schönberger, Hans Winkler, Oliver Ressler und Mike Watson, Joel Tauber, Hans Winkler, Georg Winter u.a.

Weiterlesen: https://wordpress.com/post/kvnneuhausen.wordpress.com/3254

Samstag, 15. Oktober 2016, 9 – 14 Uhr

auf dem Wochenmarkt in Neuhausen/Fildern

schwarabia-imp-exp-header-kopieDie deutsch-arabische Initiative „schwarabia import-export“ bietet auf dem Wochenmarkt in Neuhausen/Fildern und im KVN PROJEKTRAUM ihre Produkte, die sich zwischen Wohnmodell und Einrichtungsgegenständen bewegen,  zum Tausch an.

schwarabia-synergien-neuhausenschwarabia-kv-neuhausen

 

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 19 Uhr
Vortrag des Wirtschaftswissenschaftlers
Prof. Dr. Heiner Flassbeck, Genf/CH

Ort: KVN PROJEKTTRAUM, Rupert-Mayer-Kapelle , Rupert-Mayer-Str. 68
70469 NEUHAUSEN/FILDERN Anmeldung: kv.neuhausen@gmail.com

Der Wirtschaftswissenschaftler Heiner Flassbeck war Ende der 1990er Jahre Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen.  2003 wechselte er als Chef-Volkswirt zur UN-Organisation für Welthandel und Entwicklung (UNCTAD) nach Genf/CH.
Seine wirtschaftspolitischen Standpunkte legt Heiner Flassbeck in dem gemeinsam mit der Ökonomin Friederike Spiecker verfassten Buch „Das Ende der Massenarbeitslosigkeit„ (2007) dar sowie in dem mit Paul Steinhardt gemeinsam gegründeten Online-Forum MAKROSKOP.
Die Gründe für die langjährige Wachstumsschwäche und die hohe Arbeitslosigkeit in Deutschland sieht Flassbeck nicht als Folge des technischen Fortschritts, der Globalisierung oder zu hoher Löhne, sondern einer nicht an der Nachfrage orientierten Politik. „Flassbeck plädiert stattdessen für eine Wirtschaftspolitik, die keynesianischen Grundideen folgt, und fordert eine „Reform des Denkens“.  (Zit. nach Wikipedia)

Für die Ankündigung seines Vortrags im Kunstverein Neuhausen möchte Heiner Flassbeck nicht auf ein bestimmtes Thema festgelegt werden, sondern sein Vortragsthema der aktuellen wirtschafts- und finanzpolitischen Situation und der damit verbundenen Problemstellung anpassen.
http://www.flassbeck.de    http://www.makroskop.eu

Weiterlesen: https://kvnneuhausen.wordpress.com/2016/09/11/vortrag-diskussion/

Abb.: Peter Kees; Unternehmen Zukunft, 2009
foto21

«OUR MIND INTO A BREZEL» wird gefördert von der Stiftung Kunstfonds Bonn, Kommune Neuhausen, Regierungspräsidium Stuttgart, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Baden-Württemberg.

BW100_GR_4C_MWK_WEISS Kopie

KF-Logo_monochrom 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s