DER TRAUM DES KÖNIGS

 19. Oktober – 24. November 2013

The King`s Dream

Kolonialismus . Exotismus . Kulturelle Identität und Alterität

Konzepte und Kommentare zum zoologisch-botanischen Garten „Wilhema“ (1842) von Studierenden der Klasse Rainer Ganahl, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

DSC04968 Kopie

_________________________________________________________________Eröffnung:  Freitag, 18. Oktober 2013, 19.00 Uhr

KVN Neuhausen, Rupert-Mayer-Kapelle, Rupert-Mayer-Str.68, 73765 Neuhausen/Fildern
Kontakt: 0172/5451345 kv.neuhausen@gmail.com  https://kvnneuhausen.wordpress.com
Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag, 14 – 18 Uhr oder nach Vereinbarung.

Wera Buck . Cem Cako . Micha Dengler . Kenneth Dow . Jasmin Huber . Monika Ehret . Rainer Ganahl . Björn Kühn . Valentin Leuschel & Tunay Altay . Adrianna Liedtke . Karoline Meier . Jennifer Ojukwu . Sarah Oppler . Mara Pieler .  Anna Romanenko . Sabrina Schray . Verena Sprich . Stefanie Sprinz . Delphine Trouche . Oana Paula Vainer .  Aenner Winkelmann .

Mit freundlicher Unterstützung 
Luchs – Initiative Baden – Württemberg e.V.  www.luchs-bw.de
Wilhelma, Stuttgart und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Stuttgart.

DER TRAUM DES KÖNIGS

Kolonialismus . Exotismus . Kulturelle Identität und Alterität

„Ein Gang entlang der Tierkäfige eines Zoos, hilft die Gesellschaft zu verstehen, die diese errichtet hat“.     
Baratay & & Hardouin-Fugier (2002: 13)

Die zeichnerische Auseinandersetzung mit dem zoologisch-botanischen Garten „Wilhema“ besaß an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bis in die 1990er Jahre lange Tradition. Generationen von KunststudentInnen mussten ihre zeichnerischen Fähigkeiten an den architektonischen und vor allem an den lebenden Tiermodellen des Stuttgarter Tier- und Freizeitparks erproben.

Zwei Jahrzehnte später knüpft der Studiengang für erweiterte Bildhauerei und Neue Medien unter der Leitung von Prof. Rainer Ganahl mit einer anderen Methodik und Fragestellung an diese akademische Tradition an: Welche Bedeutung und welchen Informationswert besitzt die Wilhelma aktuell?  Welche Repräsentationsformen, welche kulturellen und gesellschaftspolitischen Manifestationen werden anhand des Modells Wilhelma sichtbar und welche Rolle spielen sie innerhalb eines post-kolonialen Diskurses.

Die Mitte des 19. Jahrhunderts von König Wilhelm I von Württemberg (1781-1864) zwischen Rosensteinpark und Mineralquellen erbaute Gartenanlage gehört heute zu den touristischen Attraktionen der Landeshauptstadt Stuttgart; sie ist ein Ort der Freizeitgestaltung und Unterhaltung, mit all den hässlichen Nebenerscheinungen, die bei der Umwandlung einer historischen Gartenanlage zum touristischen Freizeitpark auftreten.

Der maurische Garten, das historische Kernstück der königlichen Gartenanlage (1842), zu dem ein Badehaus und mehrere Wohngebäude zählen, erscheint weitgehend intakt und fungiert nach wie vor als orientalische Gegenwelt, die der französische Romantiker Theophile Gautier mit dem diffusen Begriff „exotisch“ umschrieb.

Welche räumlichen, kulturellen und sozialen Differenzen, welche Themenwelten und Wunschproduktionen im Modell Wilhelma zusammenfließen und welche Aktualität diese bis heute besitzen, werden in den künstlerischen Beiträgen zu „Der Traum des Königs“ reflektiert und kommentiert.

Rainer Ganahl, In Foreign Gardens, O Patria Mia/ Oh, My Dear Country (aus: Guiseppe  Verdi, Aida), Starring: Mingming Li, 1871/2013

Giuseppe Verdi wrote „Aida“ for the opening of a new opera house in the Egyptian capital of Cairo in 1871, which coincided with festivities around the opening of the Suez Canal. The construction of this canal greatly indebted Egypt to Europe, reinforcing British and French influence over the country that began with Napoleon’s military expedition to Egypt in 1798. Napoleon, suggests a scholar such as Edward Said in „Culture and Imperialism“, staged Egypt’s „antiquity, its wealth of associations, cultural importance, and unique aura for a European audience,“ an audience with an imperial gaze.

The „archeological revolution for which the Orient was a theater“ came with famous discoveries that left tombs open and emptied out with the content shipped to European museums where it helped to expand „imaginary geographies“ and created exotic desires. Tales of unusual pleasures and exotic promises mixed with increased, but incomplete information, and the flexing of imperial powers to confirm Egypt as a distant, culturally and religious „Other.“Verdi, who never traveled to Cairo, conceived „Aida,“ said Said, as an „imperialist ‚article de luxe'“ in Europe and staged it in an Egypt defined and mainly controlled by foreign European powers for a mostly European audience.

For this video, I asked the Chinese Soprano Li Mingming to sing ‚O patria mia‘ at the Wilhelma, a former Stuttgart Palace created in the mid-19th century by King Wilhelm I of Württemberg. The architecture was informed by Orientalist ideas and built in the so-called Moorish Revival style, echoing the Alhambra. The expertise gained in studying foreign cultures, lands and people was not only instrumental in colonial quests and conquests but also influenced European self-understanding and its taste formations, for which this Italian opera and the German architectural ensemble in Stuttgart became examples par excellence.

Verdi’s „Aida“ remains one of the most-ever played operas in the world; Wilhelma has survived two world wars and has expanded and morphed into an extensive botanical and a zoological garden. Unfortunately, contemporary Egypt drags itself from bloody revolution to counter-revolution, from military dictatorship to military dictatorship with young and old people losing their lives over irreconcilable notions of justice, freedom and the place of religion and the arts.

PS: Refering to Verdi’s text, I hope that all Egyptian and Not-Egyption (Syrians etc. ) can see their dear country soon again in a peacefull and just state. (Rainer Ganahl)


Abb.2: Cem Cako, postcolonial hybrid, 2013Hybrid ©Cem Cako

Abb.3: Re-enactment von Vera Buck/ Valentin Leuschel, Wilhelma 2013  (Foto: Susanne Jakob)

Buck-Leuschel-Aktion

 

 

 

 

 

 

 

Abb.4:  Monika Ehret, Cola-Testaktion, Wilhelma 8/2013 (Foto: Monika Ehret)

IMG_7219web_130821IMG_7246web_130821Abb.4: Kenneth Dow, Wilhelminischer Traum (Performance, Installation, Zeichnungen) 2013 (Fotos: Susanne Jakob (1), Rainer Ganahl (2)

Abb. 5:  Jennifer Ojukwu, How you wash yourself clean, Vide Loop 2013                              (Foto: Susanne Jakob)

Jennifer-6

How to wash-ojukwu

Abb. 5: Sabrina Schray, Video Loop 2013 ______________________________________
____sabrinaschray_ismely_______________________________________________________________________

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s